Yin Yoga: Die Kraft der Ruhe im Yoga

Yin Yoga Zen Garten
Yoga Stil
Yin Yoga
Yin Yoga ist ein individueller Yoga Stil für jedermann. Erfahre alles über diesen ruhigen Yoga Stil und welche Übungen sich zum Einstieg eignen.

Yin Yoga ist als ruhiger Stil charakterisiert, bei dem die Schüler über längere Zeit in den jeweiligen Asanas verweilen. Der Stil kann und möchte nicht mit anderen dynamischen Einheiten, die im Zeichen der männlichen Kraft Yang stehen, konkurrieren. Denn Yin steht, aus den chinesischen Begrifflichkeiten abgeleitet, für die natürlich-weibliche Energie, die den Körper ruhig erdet und sanft zur Ruhe kommen lässt.

Was ist Yin-Yoga?

Im Gegensatz zu anderen, dynamischen Yoga-Stilen liegt der Schwerpunkt der Yin-Praxis auf passiv ausgeführten Haltungen. Diese sprechen weitaus tiefere Körperschichten wie beispielsweise die Faszien und das Bindegewebe an. Ein Hauptmerkmal im Yin-Yoga ist der durchgehend gerundete Rücken, der zur Dehnung der tiefer gelegenen Körperschichten beiträgt. Das Konzept dieses Yoga-Stils ist eng mit dem Hatha Yoga verwandt, da es sich von diesem ableitet.

Entstehung des Yin Yoga

Yin Yoga erlangte durch einen 1987 ausgestrahlten Fernsehbericht Bekanntheit. Darin erzählte der Kampfsportler Paulie Zink seine Erkenntnisse, die er bei einer Lehre des Kung-Fu-Meister Cho Chat Ling erhalten habe. Besonders die langen Haltungen, in denen der Körper verweilte, bewegten Zink dazu, „Daoist Yoga” zu einem eigenständigen Stil weiterzuentwickeln. Im Laufe der Jahre entstand somit auf Grundlage seiner Erkenntnisse der Yin-Stil. Dessen endgültiger Name legte jedoch nicht Zink, sondern Sarah Powers fest, die im selben Yogastudio tätig war.

Wirkungen des Yin Yoga

Der Stil des Yin Yogas ist grundsätzlich freier als die extrovertierteren Yang-Stile. Das Nervensystem beruhigt sich, sodass eine tiefe Form der Entspannung entsteht. Im Fokus steht hierbei die eigene Anatomie. Gleichzeitig wirken sich die über einen längeren Zeitraum gehaltenen Asanas positiv auf den Körper aus. Yin Yoga dehnt Muskeln, Sehnen und Bänder, sodass der Körper insgesamt weicher und flexibler agiert. Auf psychischer Ebene lassen die sanften, langsamen Asanas den Körper zur Ruhe kommen. Sie ermutigen dazu, die eigenen Gefühle achtsam wahrzunehmen und zu innere Selbstakzeptanz zu gelangen.

Was dich in einer Yin-Klasse erwartet

Die im Yin-yoga praktizierten Asanas dauern zwischen zwei und fünf Minuten. Innerhalb dieser längeren Zeitspanne beginnt der Körper mit der Öffnung. Es ist insbesondere für Anfänger ratsam, nicht sofort die eigenen Grenzen auszuloten, sondern vielmehr Stück für Stück in die Haltungen einzusinken. Dies macht es dem Körper möglich, flexibel zu agieren sowie Stück für Stück bestehende Verspannungen zu lösen.

Für wen ist Yin Yoga geeignet?

Der auf Individualität ausgerichtete Stil eignet sich für jedermann. Sehr bewegliche Menschen, aber auch Praktizierende, die körperlich eingeschränkt oder nicht so beweglich sind, können Yin Yoga ausüben. Ein klassisches Richtig oder Falsch gibt es hier nicht. Insofern praktizieren jüngere und ältere Menschen mit unterschiedlichen körperlichen Voraussetzungen gleichermaßen Yin Yoga.
Insbesondere für Interessierte, die ohne Leistungsdruck ihren Körper ganzheitlich erspüren und energetische Arbeit an ihm leisten wollen, ist Yin Yoga ein geeigneter Stil.

Was Anfänger beim Yin Yoga beachten sollten

Als Anfänger solltest du im Yin Yoga behutsam vorgehen. Höre genau auf deinen Körper. Er wird dir sagen, was ihm zusagt und wann seine Grenzen erreicht sind. Zu Beginn deiner Yoga-Praxis ist es in Ordnung, etwas kürzer für ein bis zwei Minuten in den Haltungen zu verweilen. Zwischendurch kannst du dich in einer Ruheposition, etwa in der Haltung des Kindes, entspannen.

Yin Yoga Übungen

Nachfolgend findest du einige achtsame, langsame Yin Yoga-Haltungen, die du bequem Zuhause praktizieren kannst.

Übung 1: Sitzende Vorwärtsbeuge

Setz dich mit deinen Sitzhöckern auf die Matte, strecke Arme und Beine nach vorn aus. Lass dich anschließend mit den Armen am Körper mit dem Oberkörper nach vorn sinken. Die Hände kannst du entspannt neben deinen Beinen mit nach oben gerichteter Handfläche ablegen. Lass die Schultern sinken und komme somit immer tiefer in die Haltung. Verweile drei Minuten in dieser Position.

Übung 2: Schwan

Beginne im Vierfüßler-Stand. Bringe deinen rechten Fuß nach vorn links. Lege das Knie ab. Dein linkes Bein ist nach hinten ausgestreckt. Streck deinen Oberkörper nach vorn, wobei du dich auf den Unterarmen abstützt. Verweile drei Minuten in der Haltung. Falls du Probleme mit den Knien hast, gehe sanfter in die Haltung. Anschließend als ausgleichende Haltung im Vierfüßler-Stand „Katze-Kuh“ praktizieren.