Welche Klangschalen sind die Besten? Verschiedene Schalen

FAQ

Klangschalen

Häufig gestellte Fragen rund um die Anwendung und Wirkung der Klangschalen. So findest Du die passende Klangschale

Welche Klangschalen sind die Besten?

Man kennt ihren Klang aus dem Yoga, Pilates, der Meditation, von Klangreisen, Youtube oder aus der Musik: Klangschalen. Klangschalen sind ein Mittel der Entschleunigung in einer Zeit, in der die Welt und unser Alltag schneller und schneller zu werden scheint. In dieser Zeit der Beschleunigung erfreuen sich Klangschalen großer Beliebtheit, daher hat aalenaa für Sie nachgeforscht: Welche Klangschalen sind die Besten?

Was ist eine Klangschale? 

Eine Klangschale ist Schale, meist aus Messing oder Bronze, die durch Reiben und Anschlagen einen Ton erzeugt. Klangschalen gibt es in verschiedene Größen, Farben und Formen, die mit verschiedenen religiösen Symbole unf Motiven bemalt und graviert sind. Diese Schalen werden oft in religiösen und spirituellen Traditionen verwendet und rufen zur Meditation und Entspannung auf. Sie können auch zur Heilung und zur Behandlung verschiedener Krankheiten, z.B. durch Klangtherapie verwendet werden. Klangschalen werden nicht nur zum Musizieren verwendet, sondern sind auch bei Yogis sehr beliebt geworden. Sie können während einer Yogastunde genutzt werden, beispielsweise um die Klasse aus Savasana zu wecken. Auch bei Meditations- oder Heilungsübungen finden sie Verwendung.

Welche Arten von Klangschalen gibt es?

Klangschalen können prinzipiell auf zwei Art und Weisen unterschieden werden:

Unterscheidung nach Kategorie der Klangschale

Hier unterscheiden wir 3 verschiede Kategorien von Klangschalen:

  • Meditationsschalen
  • Therapieschalen
  • Kristallschalen

Hier gibt es wiederum Untergruppen, mit unterschiedlichen Charakteristiken und verschiedenen Einsatzgebieten.

Meditationsschalen: haben einen sehr lang anhaltenden, klaren Ton. Dieser wird durch eine bauchige oder zylindrische Form hervorgebracht. Durch die zylindrische Form wird der Ton sehr lang und schwebend. Hier gibt es Schalen bis zu 20 kg und einem Durchmesser von mehr als einem halben Meter. Diese Meditationsschalen können neben dem Einsatz zur Meditation auch für Klangreisen, sowie für Musikaufnahmen verwendet werden. Meditationsschalen kommen aus dem asiatischen Raum. Die bekanntesten sind hier die Tibetanischen Klangschalen.

Kristallschalen: bestehen aus Glas oder Kristall. Sie klingen viel klarer und wesentlich länger als die Meditationsschalen. Ihren Klang könnt ihr minutenlang im Raum hören. Kristallklangschalen werden durch die wandstärke und den Kristallanteil auf bestimmte Töne und Frequenzen gestimmt. Hier gilt je dicker die Wandstärke der Schale ist, höher und klarer ist ihr Klang. Je reiner die Materialzusammensetzung ist, je voluminöser und langanhaltender ist ihr Klang.

Therapieschalen: haben ein sehr großes und breites Frequenzspektrum. Hier steht im Vordergrund, dass sich die Vibrationen mit dem Körper verbinden und in den Körper eindringen. Der Klang ist hier nicht der Schwerpunkt, selbst wenn der Ton schon lange verklungen ist, sind die Vibrationen noch spürbar. Therapieschalen sind meist kleiner, da sie auf dem Körper platziert werden oder in der Aura. Der Klang von Kristall oder Meditationsschalen ist edler, als der von Therapieschalen.

Unterscheidung antiker Klangschalen

Forscher haben fast 50 Arten von antiken Klangschalen identifiziert, aber es gibt nur sieben oder acht Grundtypen, jeder mit seiner eigenen charakteristischen Form und eigenen Klang.

  • Jambati-Schalen haben oft sichtbare Hammerzeichen. Auf Jambati-Schalen gibt es klassische Ätzlinien - außen unter dem Rand und unten im Inneren kreisförmige Markierungen.
  • Thadobati-Klangschalen sind durch relativ senkrechte Seiten und einen flachen Boden definiert. Einige Thadobati-Klangschalen sind runder als andere.
  • Remuna-Klangschalen sind in Form und Klangfarbe den Thadobati ähnlich. Da sie ein ähnliches Klangvolumen haben, mischen sie sich teilweise nahtlos mit der Thadobati.
  • Manipuri sind die ursprünglichen Klangschalen.
  • Bihar-Schalen die kraftvollen Schwingungen der Klangschale reagieren auf den Klang der universellen Schöpfung und des inneren Bewusstseins.

Wie wirken Klangschalen? 

Die Therapie mit Klangschalen ist eine uralte Form der Regeneration. Tibetische Klangschalen werden seit Jahrhunderten für Heilungszwecke bzw. Meditationszwecke verwendet. Sie erzeugen eine Reihe von Klängen, um die gestörten, kranke und nicht-harmonische Schwingungsfrequenzen von Teilen des Körpers, des Geistes und der Seele wiederherzustellen.

Die von den tibetischen Klangschalen erzeugten Töne sind eine Art Energiemedizin. Diese werden für die Heilung von Stresssituationen, Schmerzen, Depressionen und den meisten Formen von psychischen Beschwerden eingesetzt.

Wie verwende ich eine Klangschale? 

Eine tibetische Klangschale zum ersten Mal zum Klingen zu bringen, kann eine Herausforderung sein, aber mit ein wenig Übung wird es zunehmend einfacher und interessanter!

Eine Klangschale stellst du auf die flache Hand, auf den Körper oder auf ein Klangschalenkissen. Niemals fasst du die Schale am Rand an oder umschließt sie mit den Fingern. So würden die Schwingungen gestoppt und Klang sowie Vibrationen können sich nicht frei entfalten.

Verwendung des richtigen Schlägers (Klöppel)

Einen Holzklöppel verwendet man für kleinere Schalen, dieser entlockt der Klangschale helle Obertöne. Ein Holzklöppel ist für große Schalen nicht geeignet. Mit einem dünn gepolsterten Lederklöppel klingt die Schale weicher und gedämpfter. Lederklöppel eignen sich für kleine bis mittelgroße Schalen. Einen Filzklöppel verwendest du für große Schalen. Je größer die Schale ist, je weicher und dicker gepolstert, sollte der Klöppel sein. Filzklöppel mit Stiel bringen bei großen und sehr großen Schalen die tiefen Töne sehr schön zur Geltung.

Tipps & Tricks für Einsteiger

  • Du solltest trainieren, wieviel Energie notwendig ist, um den Anschlag harmonisch klingen zu lassen. Zu wenig Energie bringt die Vibrationen nur ungenügend hervor. Ein „zuviel“ klingt unangenehm.
  • Du schlägst die Klangschale an, lässt sie ausschwingen und folgst dem Klang. Wenn du den Klang halten möchtest, schlägst du sie erneut an, jedoch nicht zu schnell hintereinander. Mit der Zeit entwickelt sich ein rhythmisches Anschlagen.
  • Bitte schlag nie von oben oder schräg auf den Rand und auch nicht zu nah am Boden.
  • Durch gleichmäßiges Reiben am Rand kannst du deine Klangschale zum Singen bringen. Daher kommt auch ihr Name „Singing Bowls“. Hierfür verwendest du einen Holzklöppel. Diese Technik erfordert jedoch viel Übung. Lass dich nicht entmutigen!
  • Halte den Klöppel flach am oberen Rand der Schale entlang und führ ihn mit etwas Druck um die Schale herum. Hier gilt die Faustregel: hältst du ihn flach, erzeugt er einen tieferen Ton, hältst du ihn leicht schräg, wird der Ton höher. Du kannst sie auch vorher leicht anschlagen.
  • Wenn du versuchst, den tiefen, pulsierenden Ton zu halten, hat die Übung einen meditativen Charakter. Du erkennst hier, wie lange du deine Konzentration halten kannst.
  • Wenn du einen gleichmäßigen Sington deiner Klangschale entlocken möchtest, muss den Druck und deine Reibegeschwindigkeit stimmen. Deine Bewegung ist zu schnell oder der Druck zu wenig, wenn die Schale klirrt.

 

Wie viel kosten Klangschalen? 

Du bekommst maschinell gefertigte Klangschalen schon zum Einstiegspreis von 10- 15 Euro. Ein gutes Set von Therapieschalen kann auch schon mal bis 1500.- Eur kosten. Hochqualitative Klangschalen sind ein Erlebnis und gehen durch den ganzen Körper. Gute und schwere Meditationsschalen von bis zu 20 Kilo können dann schon mal mehre tausend Euro kosten. Hier macht nicht nur die Verarbeitung und die Basisschwingung etwas aus, sondern auch der Materialpreis, welcher nach dem Gewicht berechnet wird.

Gibt es Alternativen zu Klangschalen? 

Ja, gibt es. Obwohl nicht ganz so bekannt sind Klangröhren oder Stimmgabeln ebenfalls großartige Varianten, um Schwingungen und Frequenzen zu harmonisieren. Den Klang einer Klangschale kann man auch ganz ohne Schale erzeugen und zwar mit einer Windorgel oder Triangel.

In Frankreich werden 2 Klangspiele von Hand gefertigt. Die Koshis und die Zaphir. Die Koshis gibt es in 4 Klangmelodien und sind aus Bambus. Die Zaphir- Klangspiele gibt es in 5 Klängen: Crystalide (Frühling), Sunray (Sommer), Sufi, Twilight (Herbst) und Blue Moon (Winter)

Klangspiele sind nicht nur optisch ein dekoratives Meditationszubehör, sondern überrascht auch als Feng-Shui Windspiel bei jedem Windzug im Garten oder Haus mit seinen sphärischen Klängen.

Fazit

Welche Klangschalen sind die Besten? Eine oder die beste Klangschale gibt es pauschal nicht, sie sind so individuell wie ihre Besitzer. Überlegen Sie, welche Chakras sie normalisieren wollen. Das wichtigste Indiz ist der Klang der Schale. Machen Sie eine Hörprobe, wenn Ihnen der Klang zusagt, können Sie nichts falsch machen. Als Anfänger können Sie gerne unseren Beitrag über Klangschalenmeditation – Der Große Leitfanden für Einsteiger hier lesen.